Weihnachtsbaum der Nächstenliebe – Kindergärten in Bad Lippspringe unterstützen zum achten Mal bedürftige Familien

Ein schönes Weihnachtsfest für alle – das ist das Ziel des Projektes „Weihnachtsbaum der Nächstenliebe“. Bereits zum achten Mal organisieren die Bad Lippspringer Kindergärten die Hilfsaktion, deren Idee nicht nur ganz einfach ist, sondern auch richtig gut: Bürgerinnen und Bürger erfüllen die Weihnachtswünsche von Kindern aus bedürftigen Familien.


In den vergangenen Wochen konnten finanzschwache Eltern die Weihnachtswünsche ihrer Kinder bei der Leiterin ihres jeweiligen Kindergartens abgeben. Dabei gab es wie auch in den Vorjahren die Regel, dass es sich um pädagogisch sinnvolle Dinge wie Gesellschaftsspiele, Bücher oder Kleidung handeln soll. Alle Wünsche bekamen eine fortlaufende Nummer, um die Anonymität der Familien sicher zu stellen und hängen jetzt am „Weihnachtsbaum der Nächstenliebe“, der festlich geschmückt im Eingangsbereich des Bad Lippspringer Rathauses steht.


„Jeder, der helfen möchte, kann sich dort ab sofort einen Kinderwunsch abholen und diesen erfüllen“, so Bürgermeister Andreas Bee, der seit dem Start der Aktion im Jahr 2012 die Schirmherrschaft des Projektes innehat. „Wichtig ist nur, dass die Geschenke bis zum 16. Dezember in den entsprechenden Kindergärten abgegeben werden – am besten schön weihnachtlich verpackt und inklusive Nummer. Denn nur so können die Päckchen den richtigen Familien zugeordnet werden“, ergänzt Anne Sondermann, Leiterin der Deutsches Rotes Kreuz Kindertageseinrichtung.

Foto:
Ein Baum voller Weihnachtswünsche: Die Hilfsaktion „Weihnachtsbaum der Nächstenliebe“ unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Andreas Bee (rechts) findet in diesem Jahr bereits zum achten Mal statt. Die Leiterin der Deutsches Rotes Kreuz Kindertageseinrichtung in Bad Lippspringe, Anne Sondermann (Mitte), und Birgit Schmitz vom städtischen Sozialamt hoffen erneut auf viele hilfsbereite Bürgerinnen und Bürger.