Schlaganfall Selbsthilfegruppe „Stroke Families e.V.“ erhält Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

Das Projekt Na~Schiff der Schlaganfall Selbsthilfegruppe „Stroke Families e.V.“ für Familien mit jungen schlaganfallbetroffenen Angehörigen und deren Freunden wird als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“ ausgezeichnet. Die Würdigung nimmt Landrat Manfred Müller vor. Die Auszeichnung wird vorbildlichen Projekten verliehen, die mit ihren Aktivitäten auf die Chancen aufmerksam machen, die die Natur mit ihrer biologischen Vielfalt für den sozialen Zusammenhalt bietet.

Ende Juni trafen sich einige Familien der Schlaganfall Selbsthilfegruppe „Stroke Families“ und Seniorinnen und Senioren der Paderborner Senioreninitiative e.V., um gemeinsam unter Corona bedingten Schutzmaßnahmen ein inklusives Hochbeet zu gestalten und zu bepflanzen. Das Beet namens „Arche Noah“ ist unterfahrbar für RollstuhlfahrerInnen und wie ein Schiff gestaltet, da es zum Beispiel Insekten, Bienen, Vögeln Unterschlupf und Schutz bietet, aber auch heimische Pflanzen beheimatet. Zudem können blinde Menschen die Pflanzen darin riechen, ertasten und schmecken.
Mit diesem vorbildlichen Projekt wird ein deutliches Zeichen für das Engagement an der Schnittstelle von Natur und sozialen Fragen in Deutschland gesetzt. Besonders wichtig war der Gruppe die Aussaat von Hirse, da diese besonders gut auf dem heimischen Senneboden gedeiht und auch für Bienen eine gute Anflugspflanze darstellt. Peter Rüther, der als Botaniker der biologischen Station Kreis Paderborn-Senne die Aktion begleitet hat, führt aus: „“Insgesamt ist eine Begrünung des Hochbeetes mit Hirse sehr gut geeignet, um Kindern den Wert alter Nutzpflanzen für uns Menschen und die Bedeutung von nektar- und pollenspendenden Pflanzen für Insekten deutlich zu machen.“ Ebenfalls wurde in einem an einem Mast aufgehängten Nistkasten eine Nestkamera installiert, welche für SeniorInnen oder Kinder mit Immunschwäche, die während der Pandemie wenig nach draußen gekommen sind, ermöglicht, die nistenden Vögel über einen Stream im Internet zu beobachten. Außerdem wurde ein Insektenhotel gebaut und angebracht. Die Aktion wurde von Bartholomäus Rymek der Designagentur „freigeistlabor“ gefilmt und von Steffi vom Projekt “DGS – Barrierefrei für Gehörlose & Schwerhörige Menschen” mit Gebärdensprache unterlegt. Gefördert wurde die Aktion überdies von der Stiftung Ostwestfalen-Liebe und der Volksbank Stiftung Bielefeld Gütersloh.
Diese Aktivitäten haben die UN-Dekade-Fachjury beeindruckt. Neben der offiziellen Urkunde und einem Auszeichnungsschild erhält die Selbsthilfegruppe einen „Vielfalt-Baum“, der symbolisch für die Naturvielfalt steht. Ab sofort wird das Projekt auf der Webseite der UN-Dekade in Deutschland unter www.undekade-biologischevielfalt.de vorgestellt. Als langjähriger Schirmherr der Stroke Families freue ich mich ganz besonders über diese Auszeichnung durch die UN-Dekade“, erklärt Landrat Manfred Müller und fährt fort: „Was die Stroke Families als Selbsthilfegruppe auszeichnet, ist, dass sie sich nicht nur auf die Hilfe für Schlaganfall-Patienten konzentriert, sondern immer auch auf andere Institutionen wie hier die Senioreninitiative zugeht und sich mit vielen, kreativen Ideen in neue und gemeinsame Projekte einbringt. Als Landrat hatte Manfred Müller den Verein seit Jahren begleitet und als Schirmherr unterstützt. Auf Wunsch der Stroke Families wird er das Ehrenamt des Schirmherrn auch weiterhin ausüben. „Ich freue mich auf viele weitere Projekte, die wir zusammen umsetzen werden“, so Müller.

Die Vereinten Nationen haben den Zeitraum von 2011 bis 2020 als UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgerufen, um dem weltweiten Rückgang der Naturvielfalt entgegenzuwirken. Ein breit verankertes Bewusstsein in unserer Gesellschaft für den großen Wert der Natur ist eine wichtige Voraussetzung. Die UN-Dekade Biologische Vielfalt in Deutschland lenkt mit dem Sonderwettbewerb „Soziale Natur – Natur für alle“ den Blick auf die Chancen, die die Natur für den sozialen Zusammenhalt bietet. Ausgezeichnet werden vorbildliche Projekte an der Schnittstelle von Natur und sozialen Fragen, die zeigen, wie konkrete Maßnahmen praktisch aussehen.

Über die Auszeichnung von Projekten entschied eine unabhängige Fachjury, an der Vertreter/innen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen beteiligt sind. Die UN-Dekade Fachjury tagte zweimal im Jahr.

Der Begriff „biologische Vielfalt“ umfasst die Vielzahl der Tier- und Pflanzenarten sowie die Vielfalt der Mikroorganismen und Pilze. Einbezogen wird auch die genetische Vielfalt innerhalb der Arten, die sich bei Pflanzen in den verschiedenen Sorten widerspiegelt und sich bei Tieren mit den Rassen verbindet. Aber auch die verschiedenen Lebensräume und komplexe ökologische Wechselwirkungen sind Teil der biologischen Vielfalt. Die Biodiversität ist Voraussetzung für das Funktionieren der Ökosysteme mit ihren verschiedenen Ökosystemleistungen.

Foto: Nahmen Auszeichnung für ihr Engagement mit Freunde entgegen: (v.l.) Landrat und Schirmherr Manfred Müller und Claudia Richter von der Paderborner Senioreninitiative e.V. mit den Vereinsmitgliedern von Stroke Families: Bruno Höwelkröger, Maja Ostermann und Sabine Höwelkröger sowie Peter Rüther von der Biologischen Station Kreis Paderborn-Senne.
Fotograf: Kreis Paderborn, Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Meike Delang